<![CDATA[san francisco bay - usa.maknesium.com]]>http://usa.maknesium.com/Ghost 0.5Sat, 21 Jan 2017 19:21:35 GMT60<![CDATA[Roadtrip 11 - Alcatraz]]>Nach unserer Tour durch das Napa Valley neigt sich unser Roadtrip dem Ende zu. Wir kehren aus nördlicher Richtung durch die Hausboot-Siedlung Sausalito nach San Francisco zurück. Danke Nikolai für den Tipp mit dem wahnsinnig guten Aussichtspunkt! Wir genießen hier den Sonnenuntergang über der Bay...

Bei unseren ersten beiden Besuchen in SF haben wir leider keine Besichtigung geschafft. Touren sind schon lange ausgebucht und man muss Wochen im Voraus reservieren. Diesmal werden wir jedoch die bekannte Gefängnisinsel Alcatraz besichtigen :)

Am nächsten Tag fahren wir früh morgens mit der Fähre nach Alcatraz Island.

Die Insel, auch schlicht The Rock genannt, ist Drehort unzähliger Filme. Die Insel wurde in der Zeit von den 1930er Jahren bis Mitte der 1960er als Hochsicherheitsgefängnis der vereinigten Staaten verwendet. Hier saßen die richtig schweren Jungs wie z. B. "Machine Gun" Kelly oder Al Capone. Auch bei den härtesten Gangstern war das Alcatraz Gefängnis gefürchtet. Es hieß Break the rules and you will go to prison. Break the prison rules - you will go to Alcatraz.

Wir landen nach der knapp 10 minütigen Fahrt am Dock der Insel. Wir können uns überall frei bewegen.

Ein Wachturm kann das Dock vollständig überblicken. Hier gab es 3 Schichten, so dass der Turm rund um die Uhr bewacht war.

Neue Insassen sowie alle Güter für die Insel landeten zunächst im Dock. Neuankömmlinge wurden zunächst ärztlich untersucht und dann zu den Duschen geschickt.

Der Duschbereich war vollständig offen und ... nun ja ... sagen wir mal unisex. Es gab nämlich nur männliche Insassen und daher ergab sich das Problem mit getrennten Duschen gar nicht. Geduscht wurde indes genau 2 mal die Woche.

Auffällig ist: Es gibt nur ein Wasserrohr. Wie die Temperaturregulierung erfolgte erfahren wir leider nicht. Wahrscheinlich nach dem Motto: one temperature fits all.....

Nach dem Duschen, welches übrigens in Handschellen durchgeführt wurde, konnte der Neuankömmling seine geräumige und luxuriös ausgestattete Zelle beziehen. Ein Bett, eine Toilette, ein Klapptisch und zwei Regalbretter. Das wars!

Allerdings war man nicht alleine, sondern befand sich in bester Gesellschaft!

336 Zellen auf drei Etagen in mehreren Gängen mit Straßennahmen wie CD-Street (der Gang zwischen den Zellblöcken C und D), Broadway, Cutoff oder Time Square umfasste das Zellen-Haus.

Diese Bilder allerdings stammen von den normalen Zellen. Hielt man sich nicht an die Gefängnisregeln oder befolgte die Anweisungen nicht, gab es einen Spezialbereich - den Zellenblock D...

Hier waren die Zellen noch kleiner und - in völliger Dunkelheit gelegen. Bei der Audioführung erfahren wir, dass manche Gefangene bis zu 2 Wochen in völliger Dunkelheit gefügig gemacht wurden. Einige standen durch die Isolationshaft kurz davor den Verstand zu verlieren. Drinnen ist der Platz wirklich winzig - und die Außentür ist im Bild noch offen! Dem Gegangenen stand lediglich der innere, vergitterte Bereich zur Verfügung. Das ist schon hart!

Aber es gab auch echte Lichtblicke im Gefängnis. Das Foto zeigt die begehrteste Stelle im Gefängnis. Abends scheint hier leicht die Sonne durch das Fenster. An Neujahr, wenn der Wind günstig aus Richtung San Francisco Marina herüberwehte, konnte man zudem die Menschen draußen feiern hören.

Das berichten die Gefangenen übereinstimmend: Das grausame an Alcatraz ist die Tatsache, dass da draußen die Bucht von San Francisco liegt und man jeden Tag daran erinnert wird, was man im Gefängnis verpasst. Die lebhafte Stadt ist nur eine Meile entfernt und stets gut sichtbar für die Insassen.

Der Höhepunkt für die Insassen waren ein paar Leibesübungen im Gefängnisgarten oder gelegentliches Kartenspielen dort.

Für über 60 Familien (Wärter, Arbeiter) war die Insel zudem ein Zuhause. Viele Kinder wuchsen auf der Insel auf. Morgens wurden sie mit der Fähre nach San Francisco zur Schule gefahren und abends wieder zurück. Ein ursprünglich für Militärparaden eingeebneter Platz diente als Spielplatz für Radfahren, Fangen, Baseball, Basketball usw. für die Kinder. Der Platz ist heute noch erhalten, wenngleich die Gebäude mittlerweile abgerissen wurden.

Die Familien lebten also dicht an dicht mit den schwersten Verbrechern der USA. Auch im mutmaßlich sichersten Gefängnis der Welt gab es Ausbruchsversuche. Die meisten Flüchtlinge ertranken in dem eiskalten Wasser der Bucht oder wurden schon vorher wieder gefasst. Bei einem Aufstand von Gefangenen, bei dem 2 Wärter sogar getötet wurden, gelang es den Insassen nicht, von der Insel zu fliehen. Nur von drei Personen, deren Ausbruch scheinbar erfolgreich war, fehlt bis heute jede Spur - ihre Leichen wurden jedenfalls nie gefunden.

Über einen Zeitraum von mehreren Monaten schafften sie es, Löffel aus dem Speiseaal des Gefängnisses zu entwenden. Sie brachen von den Löffeln die Spitze ab und hatten so einen kleinen, scharfen Gegenstand. Mit diesem fingen sie an den Beton an den Lüftungsgittern in den Zellen abzuscharben. Über Monate, wenn nicht Jahre hinweg.

Schließlich konnten Sie eines Tages das Lüftungsgitter entfernen und über dahinter liegende Rohre auf das Dach des Zellen-Hauses klettern.

Diese drei Insassen wurden nie wieder gesehen - bis heute ist ihr Verbleib nicht geklärt. Allerdings wären die drei Männer heute um die 80 Jahre alt.

Nach ein paar weiteren, großartigen Tagen in San Francisco (danke Nikolai!!!) setzten wir unsere Reise nun in Richtung Chicago fort. Der Abflug bei Nacht vom Flughafen in San Francisco wird noch einige Zeit in Erinnerung bleiben...

]]>
http://usa.maknesium.com/roadtrip-11-alcatraz/5badd0d8-4dc2-4dbc-9376-3f168b35469fThu, 30 Oct 2014 23:11:05 GMT
<![CDATA[San Francisco 2 - Die Stadt aus der Luft]]>Für den nächsten Tag habe ich (Maurice) schon seit längerer Zeit etwas besonderes geplant. Der Tag startet ausgeschlafen und mit einem entspannten und üppigen Frühstück (Danke Lenard!).

Danach geht es für Anna und mich in die Innenstadt von San Francisco. Gegen 12:30 werden wir am Union Square abgeholt. Anna weiß immer noch nicht wohin es geht... Die Aussicht ist auf jeden Fall schon vielversprechend :)

Was könnte ich bloß im Schilde führen?

Die Antwort wird nach unserer Tour durch San Francisco klar. Ein Helikopterflug über die Bucht von San Francisco!
Die Überraschung ist mir auf jeden Fall geglückt. Als Anna den Hubschrauber sieht, kann sie es kaum glauben. :D
Wir machen uns startklar!

Unser Pilot startet die Erzählung und hat allerlei große und kleine Tipps bereit. Er lebt seit seiner Geburt in San Francisco und kennt die Stadt wie seine Westentasche. Bei so viel Information konnten wir uns leider (wer hätte das gedacht) nicht alle Details merken. Wir geben unser Bestes :)

Wir starten in einem Ableger der Bucht hinter der Golden Gate Bridge...

...und der Heli dreht dann in Richtung San Francisco downtown.

Aus der Luft kann man sehr gut das Schachbrettmuster der Stadt erkennen. Wir sind uns nicht sicher ob sich San Francisco dies aus New York abgeschaut hat. In jedem Fall bilden die rechteckigen "Blocks" einen krassen Gegensatz zu den häufig gewundenen Straßen wie wir sie aus Europa kennen.

Unterbrochen werden die Straßenschluchten deutlich sichtbar vom Golden Gate Park. Gestern sind wir mit Nikolai und Lenard noch da unten lang gelaufen - jetzt fliegen wir drüber - das ist schon etwas Besonderes!

In San Francisco wohnen viele sehr wohlhabende Menschen. Hier und da stechen die Multi-Millionen Dollar Anwesen deutlich sichtbar heraus. Wobei man sagen muss: San Francisco ist generell ein ziemlich teures Pflaster. Für ein normales Einfamilienhaus in einem der angenehmen Wohnviertel sind durchaus 2 Mio Dollar und mehr zu zahlen.

So langsam nähern wir uns dem Highlight der Tour - der Golden Gate Bridge. Die sechsspurige Brücke hat eine Höhe von 230 Meter und ist 2,7 Kilometer lang. Dir Brücke wurde 1937 eröffnet und war für 27 Jahre die größte Hängebrücke der Welt.

Jetzt schlägt meine Stunde! Genau als wir mit dem Helikopter unter der Golden Gate Bridge hindurch fliegen ist mein Moment gekommen! Ich sage über Bordfunk "I've got a question." und der Pilot antwortet sofort "Yes, please!". "Sorry, but the question is not for you. Anna, the past 11 years have been the best of my life. I can't imagine living without you any more. Do you want to marry me?!"

Anna ist im ersten Moment ein bisschen überwältigt und haucht ein "Yes" in ihr Headset. Wir schauen uns tief in die Augen. Der Pilot meldet sich "You guys are alright in the back? I haven't heard anything!" und Anna wiederholt nochmal laut und deutlich "Yes!". Jetzt gibt's auch Applaus und Jubel der beiden Mitfliegenden und vom Piloten.

Und jetzt bin ich auch erleichtert :)

Auf rosa Wolken setzen wir den Rundflug fort.

Fun Fact - ein Millionär, dessen Jacht im Hafen der San Francisco Bay lag hatte ein Problem: Er konnte seine Jacht nur selten nutzen und daher lag die Jacht oft monatelang in der Bucht vor Anker. Findige Leute kamen auf die Idee, mit einem eigenen Schlauchboot raus zu der Jacht zu fahren oder dort Partys zu feiern. Um dieses first-world-rich-mans Problem zu lösen, entschloss sich der Inhaber seine Jacht so umzubauen, dass diese keinerlei Angriffsfläche für Enterhaken bietet. Alle Ecken wurden abgeschrägt....

Nach dem Überflug von Treasure Island...

... geht es weiter wohl zu berühmtesten Gefängnisinsel der Welt: Alcatraz

Hier wurde der Film the Rock gedreht. Das Militärgefängnis, welches hier 1868 eingerichtet wurde, diente von 1933 bis 1963 auch als Gefängnis für normale Strafgefangene. Heute ist es ein historischer Ort welcher für Besucher zugänglich ist. Wahrscheinlich schauen wir uns die Insel genauer an, wenn wir nach San Francisco zurück kommen.

Zurück geht es entlang der Golden Gate Bridge...

...bis wir kurz danach wieder auf dem Helipad landen

Wow, was für eine Tour :) Wir sind verlobt!
Der Flug war grandios, hat uns beiden riesig Spaß gemacht und wir haben viele tolle Eindrücke gesammelt!

]]>
http://usa.maknesium.com/san-francisco-2-die-stadt-aus-der-luft/eb1ba68f-5886-4254-80ab-57ee520ac871Wed, 17 Sep 2014 00:36:42 GMT