Roadtrip 6 - Valley of Fire Nationalpark

Nach der Megacity Las Vegas entscheiden wir uns für den Besuch des Valley of Fire Nationalparks. Der Park befindet sich drei gute Autostunden von Las Vegas in östlicher Richtung entfernt.

Die Felsformationen sind über Jahrmillionen von sandigen Winden in die Formen geschliffen worden.

Menschen sind bereits vor einigen hundert Jahren im Bereich des Nationalparks aktiv gewesen. Piktoglyphen von den "Native Americans" sind hier allgegenwärtig.

Gerade bei Sonnenuntergang wird klar, woher der Park seinen Namen hat.

Wir unternehmen den Fire Wave Walk kurz vor Sonnenuntergang. Anbei möchten wir euch einfach an den Eindrücken des Walks teilhaben lassen. Die Linien im Fels stammen von unterschiedlichen Gesteinsarten aus unterschiedlichen Erdzeitaltern. Sieht das nicht eindrucksvoll aus?

Einige Felsen haben sogar Namen bekommen, wie z.B. der "Bienenkorb" / "Beehive"

Der Park wird immer wieder für die Videoproduktion von Kinofilmen verwendet und kam in einigen Streifen bereits vor u.a. "Electric Horseman" und "Star Trek Generations". Wenn wir uns diese verrückte Landschaft ansehen, kommt uns das Erscheinungsbild seltsam vertraut vor. Auch wir würden vermutlich Filme auf fremden Planeten hier im Valley of Fire produzieren lassen.

Einen letzten Kommentar möchten wir noch zu den wilden Tieren in Nationalparks loswerden: Es gibt Mäuse, Ratten, Vögel - okay kein Problem. Klapperschlangen - aha obacht also und schauen wo man hintritt. UND Taranteln - uaaaaah. Vielleicht sind diese ja klein - NEIN! Oder man sieht sie nirgends und sie stehen nur der Vollständigkeit auf dem Schild - NEIN!

Wir können ja mit so ziemlich allem umgehen aber an Taranteln, welche früh morgens gerne schnell über den warmen Asphalt laufen, müssen wir uns wirklich (!!) wirklich!!! gewöhnen. Diese Taranteln sind für Menschen ungefährlich, verkriechen sich sofort und selbst wenn man die Tiere in einer Ecke festsetzen würde, ist ihr Biss verhältnismäßig ungefährlich. DAS werden wir aber nicht ausprobieren ;)