Chicago - Stadt der Wolkenkratzer

...jedenfalls bis zur Ankunft in Chicago! Wir landen auf dem weltweit am stärksten frequentierten Flughafen - bei Nacht. Die Stadt der Wolkenkratzer sieht atemberaubend aus!

Unser Hotel liegt direkt im Zentrum der Stadt - dem Chicago Loop. Hier befinden sich einige der größten Gebäude in Chicago...

...sowie die größte Shoppingstraße der Stadt. Die Magnificent Mile.

Okay, nachdem wir uns in den riesigen Häuserschluchten wie Ameisen vorkommen, beschließen wir, die Stadt zunächst zu Fuß zu erkunden. Zumindest die Innere-Innenstadt :)

Wir laufen durch den wirklich schönen Millennium Park.

Er beherbergt ein Stück Kunst. Das Gebilde wird von den Einwohnern schlicht Bean genannt. Okay, wir verstehen auch wieso...

...und wir haben unseren Spaß :)

Besonders schön ist auch die Aussicht direkt vom Flussufer des Lake Michigan vom Lakefront Trail aus.

Allerdings erkennen wir recht bald, dass wir zu Fuß die Stadt kaum erkunden können. Zu groß ist das Areal auf dem ca. 3 Mio Menschen wohnen. Nach New York und Los Angeles ist Chicago das drittgrößte Ballungsgebiet der USA. Das liegt an der besonderen Position im mittleren Westen.

Wir buchen eine Lake and River Bootstour auf der wir mehr über die architektonischen Hintergründe der einzelnen Gebäude erfahren werden. Wir sind gespannt!

Leider ist es nur ca. 8 Grad und damit ziemlich kalt. Der stetige Wind in Chicago tut sein übriges. Zudem waren wir so weitsichtig und haben die Tour auf einem Speedboat gebucht - well done! Alles richtig gemacht 8(

Okay, das wird ne kalte Sache! Wir stärken uns zunächst mit einem kleinen amerikanischen Frühstück für die Fahrt.

Wir starten auf dem Lake Michigan auf den Chicago River...

...und nähern uns langsam den Wolkenkratzern.

Oh Mann! Die Brise auf dem Lake ist saukalt! Wir sitzen auf unseren Händen weil wir es sonst nicht mehr aushalten. Unser Guide, Bryan, gibt alles! Super Typ und super nett!

Der Chicago River ist übrigens ein interessanter Fluss. Im 19 Jahrhundert hat Chicago allen Müll einfach in den Fluss geworfen. Der Fluss mündete in den Lake Michigan, der gleichzeitig das Trinkwasserreservoir der Stadt war. Die Leute begannen durch das vergiftete Wasser zu sterben so, dass die oberen der Stadt handeln mussten. In einem abenteuerlichen Plan veränderte man den Fluss so, dass er nun abwärts - also aus dem Lake Michigan in den Chicago River fließt. Einen Flusslauf um zudrehen ist eine ziemlich einmalige Sache. Nun wurde der Müll in die Städte weiter südlich gespült - allerdings besaßen die Bewohner dort im Gegensatz zu Chicago weniger Macht - dumm gelaufen!

Der Chicago River ist gesäumt von Wolkenkratzern links und rechts.

Gewohnt bescheiden (wie schon in New York) präsentiert der Immobilienmagnat Donald Trump seinen neuen Hotelturm. Es wurden extra Fenster verwendet, welche die Ruflektionen der umliegenden Gebäude aufnehmen und widerspiegeln - das sieht wirklich toll aus! Zudem wurden die Pläne für den Bau des Trump Towers in Chicago zwei mal verkleinert. Eigentlich sollte es das höchste Gebäude der Stadt werden - die Pläne wurden jedoch im September 2001 vorgelegt. Jupp, DEM September 2001. Nach der Katastrophe von New York wollte Chicago allerdings kein neues, höchstes Gebäude mehr haben - das hätte zu viel Aufmerksamkeit erregt. Daher entschied man sich den Bau etwas kleiner anzulegen. Reicht dennoch - würden wir sagen ;)

Weiter geht es...

Auf der rechten Seite erkennt man das Gebäude eines berühmten Deutschen Architekten - dessen Namen wir aber vergessen haben. Der Turm wird in Chicago liebevoll Maiskolben genannt.

Die unteren Etagen beherbergen die Parkdecks, darüber liegen Wohnungen. Indoor Fitnessstudio - check. Schwimmbad - check. Tennisplatz - check, Einkaufsmöglichkeiten - check, Restaurants - check. Das Haus müssen die Bewohner nur für den Weg zur Arbeit verlassen - sonst gibt es alles was das Herz begehrt dort drinnen. Wenn man genau hinsieht...

...erkennt man Kabel die zwischen den Gebäuden gespannt sind. Am Wochenende wird ein Hochseilkünstler mit verbundenen Augen zwischen den Gebäuden balancieren sowie hin und her laufen. Ob das klappt - erfahren wir alle aus der Zeitung :) Wir sind dann nämlich auch nicht mehr da.

Nun passieren wir das zweitgrößte Gebäude der USA. Nur das Pentagon ist größer. Es hört auf den Namen Merchandise Mart Building und passt gar nicht vollständig auf das Foto!

Unglaublich riesig - USA eben ;) Weiter geht es auf dem Fluss...

...bis zum Sears Tower bzw. seit 2009 Willis Tower - dem höchsten Gebäude Chicagos. Im Bild ist es das linke Gebäude.

Unser Speedboat fährt nun den Fluss wieder zurück. Wir passieren noch ein Gebäude mit einer besonders witzigen Geschichte - der Lake Point Tower. In Chicago gibt es ein Gesetz, welches verhindert, dass Gebäude östlich des Lake Shore Drive gebaut werden dürfen. Damit wird sichergestellt, dass der unverbaute Blick auf den See möglichst vielen Menschen erhalten bleibt. In den 80er Jahren entdeckte ein Investor jedoch ein Schlupfloch - "Strukturen jenseits des Lake Shore Drive dürfen nicht NEU gebaut werden" stand in dem Gesetz. Also kaufte der Investor eine alte Parkgarage und setzte den Lake Point Tower oben auf die Garage drauf. Die Stadt war entrüstet, jedoch war die Regelung gültig. Das Gesetz wurde kurz darauf geändert. Wahrscheinlich wird der Lake Point Tower also erstmal alleine jenseits des Lake Shore Drive stehen. Finanziell hat sich der rechtliche Spagat für den Investor mehr als gelohnt. Im Tower sind nur Appartements vorgesehen - aktueller Marktwert jedes Einzelnen liegt jenseits von 1 Mio Dollar. Zudem stellt die außergewöhnliche Form sicher, dass die eigene Wohnung stets von Nachbars Blicken sicher ist.

Nach dem Fluss ist noch eine 10 Minuten Speedboat Fahrt auf dem Lake Bestandteil der Tour. Es ist soooooooo unfassbar kalt bei dem Wind und der Geschwindigkeit - ich glaube, man sieht es uns ein wenig an! Danke Bryan fürs Foto!

Am Abend sehen wir uns noch das John Hahncock Building an. Auf der 96. Etage (der Fahrstuhl benötigt dafür nur ca. 40 Sekunden) ist ein Cocktail-Bar von der man einen wirklich unbeschreiblichen Blick auf Chicago hat.

Und damit geht unser USA Trip vorerst zu ende. Wir schreiben diese Zeilen aktuell am Flughafengate der Lufthansa. In genau einer Stunde wird unser Rückflug nach Deutschland beginnen!

Auch wenn man es kaum glauben mag - aber wir freuen uns auf Deutschland! :)